Ergotherapie

Ergotherapie behandelt Menschen jeden Alters, die aufgrund körperlicher, psychischer oder geistiger Probleme in ihrem Alltag eingeschränkt sind.

In der Therapie wird die Wahrnehmung geschult, die Beweglichkeit gefördert und Alltagsfunktionen geübt.

Ergotherapie ist ein Heilmittel, dass vom Arzt verordnet werden muss. Die Kosten übernimmt dann die Krankenversicherung.

Alle Therapiemaßnahmen werden bei entsprechender Verordnung auch als Hausbesuch angeboten.

Ergotherapie für Kinder

Zur Förderung in den Bereichen:

  • Motorik (z.B. Entwicklungsverzögerung, Lähmungen, Rheuma)
  • Stifthaltung
  • Konzentration (z.B. ADHS)
  • Händigkeit (z.B. bei Linkshändern)
  • Lernen
  • Lesen/Schreiben (z.B. Legasthenie)
  • Rechnen (z.B. Dyskalkulie)
  • Psyche (z.B. Autismus)

Ergotherapie für Erwachsene

Zur Behandlung bei/nach:

  • Schlaganfall/Hirnblutung
  • Multipler Sklerose (MS)
  • Querschnittlähmung
  • Knochenbrüchen (z.B. Speichenbruch)
  • Sehnenverletzungen
  • Muskelerkrankungen (z.B. Tennisarm)
  • Gelenk-/Weichteilerkrankungen (z.B. Arthrose, Rheuma)
  • Nervenerkrankungen (z.B. Carpaltunnelsyndrom)
  • Zustand nach Operationen (z.B. Carpaltunnelsyndrom, Morbus Dupuytren, zur Narbenbehandlung)
  • Schmerzsyndromen (z.B. CRPS/Morbus Sudeck)
  • Psychiatrischen Erkrankungen (z.B. Borderline Syndrom, Depression)
  • Demenz (z.B. Alzheimer)

Handtherapie

Handtherapie ist eine Spezialisierung innerhalb der Ergotherapie.

Patienten mit Erkrankungen oder Verletzungen im Bereich der Schulter, des Armes oder der Hand (z.B. Knochenbrüche, Rheuma, Arthrose, Sehnenverletzungen) werden durch besonders geschulte Therapeuten behandelt.

Ziel ist es, „die physiologischen Funktionen der Hand wiederherzustellen bzw. bestmöglich zu erhalten. Dazu zählen Greiffunktion, Feinmotorik, Beweglichkeit, Koordination und Geschicklichkeit, Kraft und Schmerzfreiheit.“

Handrehabilitation – www.wikipedia.org